Digitalisierung in Vereinen

Digitalisierung

Das Thema Digitalisierung ist ein ständiger Begleiter infolge des Homeoffice-Arbeitsplatzes während der Pandemie. Aber auch für Vereine ist das Thema Digitalisierung nichts Neues, aber dennoch ist ein starker Bedarf des Ausbaus vorhanden. Die Erhöhung der Präsenz nach außen in die Öffentlichkeit ist dabei ein sehr wichtiger Aspekt für die Vereine. Im digitalen Bereich wird das überwiegend durch die Homepage dargestellt. Auf dieser können, neben der reinen Außenwirkung durch Design und Attraktivität, Informationen an das breite Publikum gebracht werden. Neben der Homepage besteht die Möglichkeit, die Vereinszeitung kurzfristig und in kleinerem Umfang per Email-Newsletter an die Mitglieder zu übermitteln.

Spielergebnisse stehen mit Schlusspfiff im Internet zur Verfügung oder werden als Stream angeboten. Die Sportangebote und Sportplätze können auf der Webseite erkundet und gebucht werden. In den vereinseigenen Fitnessstudios werden elektronische Belastungsparamter angeschlossen und über Analysetools überwacht. Diese können weiter mit individuellen Wearables verknüpft werden. Viele Verbände bieten die Möglichkeit von E-Learning-Konzepten an.

Jedoch ist nicht nur das Auftreten Bestandteil der Digitalisierung in Vereinen. Dazu gehört auch die interne Abwicklung der Vereinsarbeit. Zum Beispiel können Vorstands- und Ausschusssitzungen über Onlineangebote abgehalten werden. Durch die Darstellung der internen Abläufe über unterschiedliche Plattformen kann ein reibungsloser Ablauf sichergestellt und bei der Abwicklung von Aufgaben Zeit und Arbeitsaufwand eingespart werden.

Flowcon Unternehmensberatung - Startseite Besprechung Projekte

Bis zu 100% gefördert

Mit guter Beratung die Krise bewältigen – Flowcon bietet für Unternehmen in der Corona-Krise Beratung an, die über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle mit bis zu 4.000 € gefördert wird (100 % Zuschuss außer MwSt. ohne Eigenbeteiligung).