Kein erhöhtes Infektionsrisiko in Fitnessstudios

Fitnessstudio

Im Auftrag des norwegischen Gesundheitsamtes konnte ein Forscherteam der Universität Oslo unter der Leitung von Dr. Michael Bretthauser und Prof. Dr. Mette Kalager folgendes untersuchen: „Menschen, die in Fitnessstudios trainieren setzen sich keinem höheren Corona-Infektionsrisiko aus, als diejenigen, die kein Fitnessstudio besuchen.“

In etwa 4000 Menschen aus 5 Fitnesseinrichtungen wurden in die Studie eingebunden. Davon war es 1896 Teilnehmern erlaubt das Fitnessstudio zu nutzen. Abstands- und Hygieneregeln wie das vermeiden körperlicher Berührungen, das Verbot der Begrüßung per Handschlag und das einhalten eines Mindestabstands von einem Meter bzw. zwei Metern bei besonders intensiven Geräten wurden im Vorfeld fest definiert. Weiter mussten alle Geräte bei einem Wechsel mit Desinfektionsmittel gereinigt werden. Umkleideräume konnten weitestgehend benutzt werden. Einzige Ausnahme hierbei war die Nutzung der Duschen und Saunen, welche geschlossen und abgesperrt wurden. Auf eine Maskenpflicht wurde verzichtet.

Im verlauf der Studie hatten 81,8% der Trainierenden mindestens einmal und 38,5% der Trainierenden mehr als sechs Mal im Fitnessstudio trainiert.

Nach zwei Wochen wurden die teilnehmenden Personen auf ihren Sars-CoV-2 Status getestet. Sowohl von den Trainierenden als auch die nicht Trainierenden. Nach der Auswertung des Tests konnte eine positive Covid-19-Erkrankung festgestellt werden. Diese konnte jedoch einem passiven Teilnehmer über die Kontaktverfolgung auf die Erkrankung am Arbeitsplatz nachgewiesen werden.

Diese Studie ist somit wohl die erste Studie, welche zum Infektionsrisiko in Fitnessstudios durchgeführt wurde.

Das Ergebnis und somit auch die Schlussfolgerung der Forscher:

„Bei guter Hygiene und Einhaltung der Abstandsregeln gibt es kein erhöhtes Infektionsrisiko in Fitnessstudios.“

Als Reaktion auf diese Studie erlaubte das norwegische Gesundheitsamt die Öffnung aller Fitnessstudios unter Einhaltung der unternommenen Sicherheitsvorkehrungen.

Weiter Informationen entnehmen Sie der Studie (Siehe PDF)

 

 

Flowcon Unternehmensberatung - Startseite Besprechung Projekte

Bis zu 100% gefördert

Mit guter Beratung die Krise bewältigen – Flowcon bietet für Unternehmen in der Corona-Krise Beratung an, die über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle mit bis zu 4.000 € gefördert wird (100 % Zuschuss außer MwSt. ohne Eigenbeteiligung).