Spatenstich SVZ Künzelsau

Am Donnerstag, den 17. September konnte der TSV 1846 Künzelsau e.V. den Baubeginn seines Sportvereinszentrums KÜNfit mit dem Spatenstich feiern. Dieser wurde jedoch coronabedingt etwas anders begangen als man es wohl sonst gewöhnt war. Dennoch blieben die Hauptprogrammpunkte eines Spatenstichs erhalten:

Nach der Ansprache des TSV-Präsidenten Erwin Bergmann folgten vielfach lobende Worte des Bürgermeisters Stefan Neumann sowie von Jan Philippiak (Vorsitzender der Heinz-Ziehl Stiftung), Marcus Lachenwitzer (Vertreter des WLSB) und des Architekten Auch vom Architekturbüro Auch+Binder. Nach dem offiziellen Teil wurde dann der eigentliche Spatenstich vorgenommen.

Anschließend blieb genug Raum für eine kleine Stärkung, bei der die genauen Pläne des durch den Grundriss sehr besonderen Gebäudes studiert werden konnten.

Der Neubau des KÜNfit wird nun auf dem im Juli abgerissenen alten Sportheim seinen Platz finden.

Sportvereinszentrums KÜNfit

 

Sportvereinszentrum KÜNfit

Aufgrund der wachsenden Nachfrage nach auf den Gesundheitssport ausgerichteten Bewegungsprogrammen möchte der Verein mit Hilfe des KÜNfit sein Vereinsangebot erweitern. Des Weiteren wird das Ziel verfolgt, den Ansprüchen der Vereinsmitglieder hinsichtlich eines vielseitigen und modernen Sportbetriebs nachzukommen. Die Gesamtfläche des Gebäudes beträgt rund 1.500 m2. Neben dem gerätegestützten Trainingsbereich befinden sich darin sowohl Kursräume als auch ein Saunabereich und Räumlichkeiten für die Vereinsverwaltung. Das Gebäude des Sportvereinszentrums KÜNfit fügt sich perfekt in das Gebiet des Heinz-Ziehl-Sportparks ein und bietet eine zentrale Anlaufstelle für die Vereinsmitglieder.

Wir wünschen dem Verein für die geplante ca. 13-monatige Bauzeit alles Gute und freuen uns schon jetzt auf die Eröffnung im 175-jährigen Jubiläumsjahrs des Vereins.

Flowcon Unternehmensberatung - Startseite Besprechung Projekte

Bis zu 100% gefördert

Mit guter Beratung die Krise bewältigen – Flowcon bietet für Unternehmen in der Corona-Krise Beratung an, die über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle mit bis zu 4.000 € gefördert wird (100 % Zuschuss außer MwSt. ohne Eigenbeteiligung).