Digitalisierung der Fitnessbranche

Digitalisierung der Fitnessbranche

Der hybride Weg zur digitalisierten Einrichtung

Notgedrungen begannen viele Einrichtungen während der Pandemie ihre Anlage ins digitale Umfeld zu verlagern. Insbesondere die Kursangebote wurden online angeboten. Diese Angebote werden nun immer professioneller und auch hybrid, also gleichzeitig vor Ort und online. Das führt dazu, dass das Training vor Ort im Studio und in den eigenen Räumlichkeiten zu Hause zukünftig immer stärker kombiniert wird. 

Die Mitglieder können so nun selbst entscheiden, wann, wo und wie sie trainieren möchten. Dazu werden die bestehenden Internetplattformen weiterentwickelt, um neben dem Training zu Hause auch das Training im Studio begleiten zu können. Wie ein solches Konzept aussehen kann, wird nachfolgend skizziert. 

Digitalisierung als hybrides Konzept für Ihr Studio

Ein digitalisiertes Studio verfügt über große Bildschirme, an welchen ein flexibles virtuelles Trainingsprogramm abgerufen werden kann. Dabei sind vorerst für das Einsatzgebiet keinerlei Grenzen gesetzt. Ob Cardio, Cycling, Yoga, HIIT oder Krafttraining, alle Trainingsformen können darüber abgerufen werden. Das Angebot ist auch von zu Hause oder unterwegs über Smartphone oder Tablett verfügbar. Auch in der Einrichtung kann die Übertragung der Kurse von allen Trainierenden und nicht nur vom Personal gesteuert werden. Über einen Touchscreen können vorinstallierte Übungen oder virtuelle Kurse abgerufen werden. Dabei ist eine einfache und intuitive Bedienung der Oberfläche essenziell. 

Den Mitgliedern wird dadurch ermöglicht, je nach Trainingsniveau, Ausrüstung und gewünschten Trainingszielen individuelle Übungen abzurufen. Ist ein solches System in den Kursräumen installiert, so können das Kursangebot erweitert und die Auslastung dieser verbessert werden. Neben den Kursräumen können diese Systeme auch beispielsweise im Funktions-Trainingsbereich oder auf der Gerätetrainingsfläche zur Unterstützung von Übungen eingesetzt werden. Bei ausgewählten Trainingsprogrammen besteht die Möglichkeit neben den Video- und live Kursen aus vorgefertigten Trainingseinheiten ein persönliches Wunschtraining zusammenzustellen.

Die Digitalisierung durch ein eigenes Programm

Die Digitalisierung durch ein eigenes Programm

Die Bedeutung eines hybriden Trainingsangebots ist steigend, da die Mitglieder ihr Training flexibler und individueller aufbauen können. Die Erstellung von eigenen digitalen Inhalten ist nicht mehr nur das Nebenprodukt eines Studios. Mitglieder bevorzugen bei der Auswahl von Live- und Videokursen die selbst erzeugten Inhalte ihres Studios. Eigene Inhalte bereitzustellen hat darüber hinaus den Vorteil, dass die favorisierten Trainer einen Kurs in weiteren Kursräumen und nach Hause live übertragen können. Somit kann also auch die Auslastung der Kurse gesteigert werden. 

Volle Kurse und Kapazitätsengpässe können dadurch einfacher kompensiert werden. Die Produktion von eigenen Inhalten wird eines der Grundelemente des hybriden Erfolgs eines Studios. Ebenfalls hilft es, die eigene Corporate Identity (CI) zu untermauern. Bei der Auswahl von hybriden Trainingsmethoden sollte jedoch auch immer die Zielgruppe mitberücksichtigt werden. 

Ähnliche Blogbeiträge

FIBO 2022 – Ja oder Nein?

FIBO 2022: In diesem Jahr findet wieder die FIBO statt. Seid Ihr mit dabei?
Flowcon Unternehmensberatung - Startseite Besprechung Projekte

Bis zu 100% gefördert

Mit guter Beratung die Krise bewältigen – Flowcon bietet für Unternehmen in der Corona-Krise Beratung an, die über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle mit bis zu 4.000 € gefördert wird (100 % Zuschuss außer MwSt. ohne Eigenbeteiligung).